microphone  johann hofmann facebook  johann hofmann xing  LinkedIn button  YouTube logo stacked white  johann hofmann twitter
Lexikon - Industrie 4.0

Lexikon - Industrie 4.0

EINFACH anders

W

Wearables

gehört zu: smarte Objekte

Wearables sind Mini-Computer, die während der Anwendung am Körper des Benutzers getragen werden.
(z. B. Smartwatch, Fitnessarmbänder, Datenbrille).
Ein Wearable kann auch in die Kleidung oder in die Schuhe integriert sein.

Beispiel:

Wearables messen z.B. die Körperfunktionen, wie beispielsweise den Puls.
Wearables kommen auch als digitale Blutzucker- und Blutdruck-Messgeräte zum Einsatz.

Wearables

Bildquelle: ©Andrey Popov - Fotolia.com

Webservice

gehört zu: Internet der Dienste

Damit 2 Anwendungen oder 2 Assets miteinander kommunizieren können benötigen sie eine Kommunikationsmethode.
Ein althergebrachte Kommunikationsmethode aus Zeiten von Industrie 3.0 ist das überwachen eines Ordners auf einem Netzlaufwerk. Bei Eintreffen einer Datei wird diese geparst (zeilenweise ausgewertet) und darauf abgestimmte Aktionen eingeleitet. Diese Methode hat erhebliche Nachteile, z.B. hat der auslösende Partner keinerlei Information über das Geschehen auf der anderen Seite.

Zu Zeiten von INDUSTRIE 4.0 hat diese Methode keine Zukunft mehr, denn jetzt kommuniziert man mittels Webservice.
Ein Webservice ist ein Dienst, der über ein Computer-Netzwerk eine Kommunikation zwischen Maschinen oder Anwendungen ermöglicht. Die WebServices haben keine Benutzeroberfläche für Menschen. Die Realisierung wird mittels serviceorientierter Architektur (SOA) durchgeführt.

Sowohl SOAP als auch REST sind dafür geeignete Webservices.

SOAP steht für Simple Object Access Protocol und ist ein industrieller Standard des World Wide Web.

REST steht für Representational State Transfer und stellt eine einfache Alternative zu SOAP dar.

Sowohl SOAP- als auch REST-Webservices erfüllen die geforderten Fähigkeiten für IoT.
Die Entscheidung für SOAP oder REST wird häufig durch die Softwareentwicklungskultur oder durch die Projektanforderungen eines Unternehmens getroffen.

Weiterführende Informationen für SOAP finden Sie hier und für REST hier.

 Webservices

Bildquelle: ©aleksandarvelasevic - iStock & ©JH

WiFi / WLAN

gehört zu: Vernetzung

WiFi (häufig auch Wi-Fi geschrieben) ist die Kurzform von wireless fidelity.
WiFi ist eine Kennzeichnung bzw. ein Markenname und steht für einen Funknetzwerkstandard der Geräte befähigt WLAN zu empfangen.
WLAN steht für "Wireless Local Area Network". Übersetzt bedeutet dies "kabelloses lokales Netzwerk".
Per WLAN kann man Endgeräte (z.B. Laptops & Smartphones) ohne Kabel mit dem Internet verbinden.
Oft wird WiFi als Synonym für WLAN benutzt. Streng genommen sind WLAN und WiFi jedoch nicht dasselbe. Diese Unterschiede sind jedoch für die Nutzer weniger relevant. Ob WLAN oder WiFi - letztlich können Sie beide Begriffe synonym gebrauchen, denn beide stehen im deutschen Sprachraum für "kabelloses Netzwerk".

Beachten Sie allerdings, dass der Begriff "WLAN" in den meisten fremdsprachigen Ländern nicht genutzt wird.
Wenn Sie im Ausland WLAN nutzen möchten, verwenden Sie den Begriff "WiFi".

WLAN

 

Wirtschaftlichkeitspotenziale

gehört zu: Digital Value

Die Kernfrage lautet: Wie lassen sich methodisch gestützt die Wirtschaftlichkeitspotenziale von Industrie 4.0-Investitionen abschätzen?

Wirtschaftlichkeitspotenziale

Bildquelle: ©svetavo- Fotolia.com

Die Antwort liegt in Prozess- und Potenzialanalysen. Der verlinkte Fachartikel der Zeitschrift Controlling gibt hier Antworten:
Veröffentlichung der Zeitschrift für Controlling

zum Feedbackformular

Ihr Feedback ist mir wichtig!

Helfen Sie mir dabei, mein Lexikon zu erweitern.
zum Feedbackformular

 

Johann Hofmann INDUSTRIE 4.0 Experte, Keynote Speaker, Praktiker aus Leidenschaft hat 4,58 von 5 Sternen 56 Bewertungen auf ProvenExpert.com