microphone  johann hofmann facebook  johann hofmann xing  LinkedIn button  YouTube logo stacked white  johann hofmann twitter
Lexikon - Industrie 4.0

Lexikon - Industrie 4.0

EINFACH anders

L

Lean Management

 Lean Management ist im Ordnungsrahmen ein Unterbegriff und gehört zu: ◼️ Smart World 
 
Lean Management (z. dt.: Schlankes Management) steht für die Gesamtheit der Denkprinzipien, Methoden und Verfahrensweisen zur effizienten Gestaltung der kompletten Wertschöpfungskette industrieller Güter. Durch die Einführung von Lean Methoden werden Prozesse harmonisiert um ein ganzheitliches Produktionssystem ohne Verschwendung zu schaffen. Der Ursprung von Lean Management liegt in der japanischen Automobilindustrie.

Es geht darum die Produktivität zu steigern und gleichzeitig Verschwendung zu vermeiden.
Dazu gibt es über 80 verschiedene Lean Methoden.
Eine davon lautet: Ordnung und Sauberkeit am Arbeitsplatz

LEAN Management ist die Grundvoraussetzung für die SMART FACTORY, denn
LEAN + INDUSTRIE 4.0 = SMART FACTORY

Übrigens:
Das 1. Naturgesetz der Digitalisierung
 lautet: Lean Management konsequent einsetzen und leben

LeanMethodenBox

Lean Methodenbox Bildquelle: ©Maschinenfabrik Reinhausen (MR)
 
 

Legacy Systeme

 Legacy Systeme ist im Ordnungsrahmen ein Unterbegriff und gehört zu: ◼️ Data Governance

Legacy ist das englische Wort für Hinterlassenschaft, Vermächtnis, Altlast.
Legacy Systeme im IT-Umfeld sind etablierte, historisch gewachsene Softwarelösungen.

Obwohl die Entwickler meist schon in Ruhestand sind, die verwendeten Betriebssysteme längst nicht mehr supportet werden, keine oder unzureichende Dokumentation vorhanden ist, überzeugen viele dieser Systeme immer noch durch einen Funktionsumfang, der sich in modernen Umgebungen nur schwer beziehungsweise nur mit großem Aufwand abbilden lässt. Denn die Mentalität während und nach der CIM Welle in den 90 Jahren hat dazu geführt, dass fast jeder Anwenderwunsch durch eine Sonderprogrammierung gelöst wurde. Um die Jahrtausendwende galt es z.B. als einfallsreich Unternehmensprozesse in Excel mit ausgefeiltesten Macros abzubilden. Diese ursprünglich hoch geschätzten Lösungen erschweren jetzt ihre Ablösung und machen diese unter dem Gesichtspunkt der Verfügbarkeit auch noch besonders dringlich. Um weiter lauffähig zu bleiben, werden deshalb Legacy Systeme häufig nach außen gekapselt, und in einer virtuellen Umgebung wird das alte Betriebssystem und die Laufzeitumgebung emuliert.

Beispiel:
CHARON-VAX ist ein Vax Emulator für Windows und emuliert das Betriebssystem VMS der Firma Digital Equipment Corporation

Damit die digitale Transformation der Geschäftsprozess gelingen kann, müssen Legacy Systeme zeitnah z.B. durch MOM Systeme ersetzt werden.
Jede Firma muss dazu Ihre Data Governance Strategie erstellen.

Legacy

Bildquelle: © Michail Petrov - Adobe Stock

Lernen 4.0

▪️ Lernen 4.0
▪️ E-Learning
▪️ Virtuelle Lehre
▪️ Blended Learning
▪️ Blended Concept
▪️ Gamification 
sind im Ordnungsrahmen ein Unterbegriff und gehören zu: ◼️ lnterdisziplinarität

Unter E-Learning (Electronic-Learning) bzw. Lernen 4.0 werden alle Formen von Lernen verstanden, bei denen elektronische oder digitale Medien zum Einsatz kommen.
Häufig handelt es sich dabei um Web- und Computerbasierte Lernformen.

 E Learning

Bildquelle: © Mediteraneo - Adobe Stock

Wenn das E-Learning in Eigenleistung, z.B. im Fernstudium durchgeführt wird, bezeichnet man das als Virtuelle Lehre.

Wenn Präsenzveranstaltungen und Virtuelle Lehre verknüpft werden, spricht man von Blended Learning (dt. integriertes Lernen).
Blended Learning ist eine Mischung aus klassischem Unterricht und Fernstudium.
Es bezeichnet quasi eine Lernform, bei der die Vorteile von Präsenzveranstaltungen und Virtuelle Lehre kombiniert werden.
Ein Teil der Lerninhalte wird im Klassenzimmer “face-to-face“ durch den Lehrer vermittelt und den anderen Teil lernt der Schüler zu Hause am PC durch Lernprogramme. Ein Vorteil der Virtuellen Lehre ist es, dass das Lernen nicht zeit- und ortsgebunden ist.

blendedLearning

Bildquelle: © kabliczech - Adobe Stock & JH

Blended Concepts“ beschreibt in Analogie zum Begriff „Blended Learning“ die konzeptionelle Abstimmung der einzelnen Bausteine untereinander.

Die Kunst ist es, für das jeweilige Thema ein lehrreiches und interessantes Konzept zu entwickeln,
damit die Schüler Spaß daran haben und quasi durch Gamification zum Lernerfolg kommen.

Der Begriff Gamification (aus englisch game für „Spiel“) steht für spielerisch lernen und ist eine besondere Form des E-Learning.

Gute Gamification Beispiele sind der Quizzer® und das Web Based Training, die für unterschiedliche Themen Gamification anbieten:

Hier erfahren Sie mehr über diese beiden Tools.

QuizHandWebBasedTraining3

Mit der App Quizzer®       &          Web Based Training  spielerisch lernen

 

zum Feedbackformular

Ihr Feedback ist mir wichtig!

Helfen Sie mir dabei, mein Lexikon zu erweitern.
zum Feedbackformular

 

Johann Hofmann INDUSTRIE 4.0 Experte, Keynote Speaker, Praktiker aus Leidenschaft Anonym hat 4,61 von 5 Sternen 63 Bewertungen auf ProvenExpert.com